05.09.2021

Ungewöhnlicher Himmelskörper rast durch unsere Galaxie

Astronomen hatten die Gelegenheit, einen ersten detaillierten Blick auf ein ungewöhnliches Himmelsobjekt zu werfen, das sie als »The Accident« (deutsch: Der Zufall«) bezeichnen und durch unsere Milchstraße rast.

 

Das Objekt wurde ursprünglich mit dem NASA-Teleskop Near-Earth Object Wide-Field Infrared Survey Explorer (NEOWISE) entdeckt und ist kein richtiger Stern, aber auch nicht wirklich ein Planet. Es gehört zu einer Klasse von Objekten, die eine Sonderstellung zwischen Sternen und Planeten einnehmen und als Braune Zwerge bezeichnet werden - eine Art von Sternen, die bis zu 80-mal so groß wie der Durchmesser des Jupiters sein können aber eine deutlich geringere Masse als die der Sonne aufweisen, sodass sie in ihrem Inneren keine Wasserstofffusion in Gang setzen können.


Man nimmt an, dass Braune Zwerge ihre Entwicklung als normaler Stern beginnen, doch ihre geringe Masse verhindert, dass sie die Kernfusion aufrechterhalten können, so dass sie im Laufe von Milliarden von Jahren verdunkeln und verblassen. Dieses besondere Exemplar ist jedoch selbst für einen Braunen Zwerg recht ungewöhnlich.

 

Wie die Wissenschaftler um den Astrophysiker Davy Kirkpatrick in ihrer im Fachjournal The Astrophysical Journal Letters veröffentlichten Studie schreiben, wurde »The Accident« während der Durchmusterung des Himmels in 50 Lichtjahren Entfernung entdeckt, als es mit 800.000 km/h durch eine Gruppe anderer Kandidaten Brauner Zwerge raste und als sogenannte »Fotobombe« in die Aufnahmen platzte (was zu seinem Spitznamen führte). Es scheint Merkmale zu besitzen, die sowohl mit jungen als auch mit alten Braunen Zwergen übereinstimmen. „Dieses Objekt hat alle unsere Erwartungen übertroffen", so Kirkpatrick vom Caltech in Pasadena, Kalifornien, in einem Statement.


Eine weitere Untersuchung des Objekts ergab, dass es sich viel schneller bewegt als ein typischer Brauner Zwerg - was darauf hindeutet, dass es möglicherweise seit Milliarden von Jahren durch die Galaxie geschleudert wurde. Außerdem ist seine Atmosphäre seltsamerweise frei von Methan, wiederrum darauf hindeutet, dass er doppelt so alt sein könnte als die anderen Braunen Zwerge, die Astronomen bisher untersucht haben.

 

„Es ist keine Überraschung, einen so alten Braunen Zwerg zu finden, aber es ist sehr wohl eine Überraschung, einen in unserem Umfeld zu finden", erklärt Federico Marocco, Studien-Koautor. „Wir haben zwar erwartet, dass es so alte Braune Zwerge gibt, aber wir haben auch erwartet, dass sie unglaublich selten sind. Die Aussicht, einen so nahe am Sonnensystem zu finden, könnte ein glücklicher Zufall sein, oder aber es sagt uns, dass sie häufiger vorkommen als wir dachten."

 

© Fernando Calvo* für Terra Mystica

Foto: IPAC/Caltech

Illustration zeigt einen schwachen, kalten Braunen Zwerg
Illustration zeigt einen schwachen, kalten Braunen Zwerg

* Die Beiträge unterliegen dem Urheberrechtsschutz und das Kopieren ist laut unseren Urheberrechtsbestimmungen nur für nichtkommerzielle Zwecke und dem deutlichen Hinweis auf den Autor und Direktlink zu http://terra-mystica.jimdofree.com  gestattet.

_______________________________________________________________