15.01.2022

Nutzen wir nur 10 Prozent unseres Gehirnpotentials?

Immer wieder hört oder liest man die Behauptung, dass der Mensch eigentlich nur gerade mal rund zehn Prozent seines Gehirnpotentials nutzt und die übrigen 90 Prozent inaktiv wären – aber stimmt das oder ist es lediglich ein Mythos?

 

Schon 1998 befasste sich der kanadische Neuropsychologe Barry Beyerstein mit dieser Behauptung - die er als »Zehn-Prozent-Mythos« bezeichnete - und forschte nach, wie sie entstanden ist. Sein exakter Ursprung ist jedoch heute nicht mehr eindeutig feststellbar, nach heutiger Ansicht waren es insbesondere die populärpsychologische Literatur sowie Magazine die Anfang des 20. Jahrhunderts für die Verbreitung dieses Mythos verantwortlich waren. Durch missverstandene oder fehlinterpretierte physiologische und neurowissenschaftliche Studien und Experimente verbreiteten sie den Zehn-Prozent-Mythos und hielten ihn bis heute am Leben.

Fazit: Selbstverständlich nutzt der Mensch sämtliche Teile seines Gehirns, denn jedes hat seine ganz individuelle Funktion. Dies wurde in den letzten zwei Jahrzehnten bereits in unzähligen Studien mit bildgebenden Verfahren (Neuroimaging) bestätigt. Allerdings sind die unterschiedlichen Gehirnareale je nach Situation und den jeweiligen Anforderungen mal mehr, mal weniger aktiv.

 

© Fernando Calvo* für Terra Mystica

Foto: Gemeinfrei, Andrew Mason


* Die Beiträge unterliegen dem Urheberrechtsschutz und das Kopieren ist laut unseren Urheberrechtsbestimmungen nur für nichtkommerzielle Zwecke und dem deutlichen Hinweis auf den Autor und Direktlink zu http://terra-mystica.jimdofree.com  gestattet.

________________________________________________________________________________