01.02.2022

Neue Wurmspezies mit nur einem Kopf und vielen Hinterleibern entdeckt

Bei der Gartenarbeit hat sicher jeder schon einmal beobachtet, das Würmer, denen man (versehentlich natürlich) mit dem Spaten in zwei Teile zerschnitten hat, sowohl mit dem Kopf- als auch Hinterleib weiterleben - hat aber auch schon mal jemand Würmer gesehen, die mehrere Hinterleiber haben?

 

Eines vorab: Das zweigeteilte Würmer mit den beiden einzelnen Körperteilen weiterleben können, ist ein Mythos. Tatsächlich bewegen sich zwar beide Körperteile noch eine Weile, doch der Schwanzteil stirbt irgendwann ab, weil er keinen neuen Kopf bilden kann. Lediglich der Kopfteil kann überleben, indem es das Hinterteil langsam wieder nachwächst.

Nun zurück zu der seltsamen, neu entdeckten Wurmart. Forscher in Japan hatten Fotos von diesem Tier an Prof. Maria Teresa Aguado von der Universität Göttingen in Deutschland geschickt und dort organisierte man umgehend eine Expedition dorthin, um die Ergebnisse ihrer japanischen Kollegen zu untersuchen und gegebenenfalls bestätigen zu können. Wie das Biologenteam um Prof. Aguado nun in ihrer im Fachjournal Organisms Diversity & Evolution veröffentlichten Studie schreibt, konnten sie den Meereswurm vor Ort als eine neue Spezies identifizieren, der in Wirtsschwämmen in dem Gewässer vor der Insel Sado lebt. „Die Gelegenheit zu haben, vor der Insel Sado zu tauchen und Tiere zu sammeln, war wirklich bemerkenswert", so Prof. Aguado in einem Interview mit Newsweek. „Wir hatten auch das Glück, die Tiere gleich am ersten Tauchtag zu finden."

 

Der Meereswurm besitzt einen Kopf mit drei Fühlern und ein Hinterleib, der eine asymmetrisch verzweigte, filamentöse Form aufweist - möglicherweise als Reaktion auf die Form des Wirtsschwamms, in dem es lebt. „Die verzweigten Körper der sich verzweigenden Sylliden könnten das verschlungene Labyrinth des Schwammkanalsystems widerspiegeln, in dem sie leben, das Schwammkanalsystem, mit der Fähigkeit, neue voll entwickelte Segmente zu produzieren, die es dem Wurm ermöglichen, die Kanäle zu erkunden", heißt es in der Studie.

Der Wurm aus der Gattung Ramisyllis innerhalb der Syllidae erhielt in Anlehnung an Godzillas vielköpfigem Feind King Ghidorah den wissenschaftlichen Namen Ramisyllis kingghidorahi und ist bislang die erst dritte bekannte Art von Ringelwürmern mit einem derartigen Körperbau. „Die Wissenschaftler verstehen noch nicht, wie die Beziehung zwischen dem verästelten Wurm und seinem Wirtsschwamm aussieht", so Aguado. Offen sei auch noch, wie sie es mit diesem winzigen Mund schaffen, sich zu ernähren und ihren riesigen Körper mit genügend Energie zu versorgen.

 

© Fernando Calvo* für Terra Mystica

Foto: M T Aguado/Universität Göttingen


* Die Beiträge unterliegen dem Urheberrechtsschutz und das Kopieren ist laut unseren Urheberrechtsbestimmungen nur für nichtkommerzielle Zwecke und dem deutlichen Hinweis auf den Autor und Direktlink zu http://terra-mystica.jimdofree.com  gestattet.

________________________________________________________________________________