20.01.2023

Südafrika: Beamte verlassen wegen Spukaktivitäten ihre Polizeistation

In dem Gebäude einer südafrikanischen Polizeidienststelle sollen die Geisteraktivitäten so unerträglich sein, dass sich die Beamten gezwungen sahen, es nicht mehr zu betreten.

 

Dem lokalen Medienbericht von The Citizen zufolge ereigneten sich die paranormalen Vorfälle in einer Polizeistation der Gemeinde Relela und begannen einige Tage vor Weihnachten. Nach Angaben der Polizeibeamten sollen diese Geisteraktivitäten am vergangenen Wochenende dermaßen massiv gewesen sein, dass sie sich gezwungen sahen, die Polizeistation umgehend zu verlassen. Bis zum Morgengrauen seien sie anschließend ziellos mit ihrem Streifenwagen durch Relela gefahren, bis sie sich entschlossen, einen Journalisten aufzusuchen, um ihn die Poltergeistaktivitäten auf ihrer Polizeiwache zu offenbaren.

Unter der Bedingung der Anonymität schilderten ihm die Beamten: „Unsere Polizeistation wird von Geistern heimgesucht". Die aufgewühlten Polizisten erklärten weiter, dass das Revier tagsüber völlig ruhig und normal sei, doch an bewölkten oder regnerischen Nächten würde sich dies schnell ändern und die Spukaktivitäten ihren Lauf nehmen. Diese »Aktivitäten« würden hinter der Polizeistation und den Toiletten mit einem unerklärlichen Wind beginnen. „Kurz nachdem man sich auf der Toilette hingesetzt hat, spürt man einen sanften Wind, der durch die Tür weht. Später beginnen sich die Äste der Bäume, die die Toiletten umgeben, zu bewegen. Dazu gesellen sich die ungewöhnlichen Schreie wilder Tiere. Als nächstes fängt die Beleuchtung zu spinnen an. Sie gehen an und aus. Man hört auch laute Schritte, die sich in den Toiletten und im Hof bewegen, doch ist dort niemand zu sehen. Die Schritte klingen wie die eines riesigen Elefanten“, schilderten die Polizisten.

Die Polizeistation befindet sich etwas abseitig an einem Mangobaumhain und ist von alten Gräbern umgeben, was sicherlich dazu beiträgt, dass diese Stelle von den Einwohnern als die Heimat ruheloser Seelen angesehen wird. So schilderte einer der Dorfbewohner, der an der Bushaltestelle von Relela einen kleinen Laden betreibt, gegenüber den Journalisten, dass es ein offenes Geheimnis sei, das die Polizeistation und die Gegend um sie herum nachts von Geistern heimgesucht würde. Der zuständige Polizeisprecher wollte dies jedoch weder dementieren noch bestätigen.

 

© Fernando Calvo* für Terra Mystica

Foto: Pixabay, CC0 Creative Commons


* Die Beiträge unterliegen dem Urheberrechtsschutz und das Kopieren ist laut unseren Urheberrechtsbestimmungen nur für nichtkommerzielle Zwecke und dem deutlichen Hinweis auf den Autor und Direktlink zu http://terra-mystica.jimdofree.com  gestattet.