23.02.2020

Studie: Halluzinogener Tee machte Wikinger furchtlos

Wissenschaftler haben herausgefunden, was es war, was die gefürchteten Berserker-Krieger der Wikinger so furchtlos und grausam machte.

 

Berühmt für ihre fortschrittlichen Seefahrerfähigkeiten sowie berüchtigt für ihre Vorliebe brutaler Überfälle auf Küstensiedlungen in Nordeuropa waren die Wikinger zwischen 800 und 1050 n. Chr.) eine Macht, die ihre Kriegsfahrten sogar auf weit entfernte Küsten ausdehnten.

Die vielleicht gefürchtetsten unter ihnen waren die Berserker-Krieger, eine besondere Gruppe von Kämpfern, die sich mit Tierfellen (den so genannten »Berserker«) bekleideten und über unglaubliche Kräfte verfügt haben sollen. Auf dem Schlachtfeld zeigten sie ein beispielloses Maß an Brutalität und setzten einen frenetischen Kampfstil ein, der sie gefürchtet und unvergleichlich machte.

 

Wie Wissenschaftler um den Ethnobotaniker Karsten Fatur von der Universität Ljubljana in ihrer im Fachjournal Journal of Ethnopharmacology veröffentlichten Studie schreiben, konnten sie ein neues Licht auf das werfen, was hinter der Furchtlosigkeit dieser Berserker stand, nämlich ein starker Kräutertee aus Bilsenkraut, einer Pflanze, die zwei Arten von Halluzinogenen enthält.

 

Unter dem Einfluss dieses höllischen Aufgusses hätten die Berserkerkrieger ein vermindertes Schmerzempfinden, eine starke Zunahme der Aggressivität sowie einen Abbau ethischer Grenzen erfahren. „Es hätte ihre Schmerzempfindung reduziert und sie wild, unberechenbar und höchst aggressiv gemacht", erklärt Karsten Fatur. „Möglicherweise gab es auch dissoziative Effekte, wie etwa den Verlust des Realitätsbezuges. Das könnte es ihnen ermöglicht haben, wahllos und ohne moralische Bedenken zu töten".

 

Der Gebrauch dieser Droge könnte auch erklären, warum diese Krieger immer extrem müde wurden und nach dem Kampf eine lange Erholungszeit benötigten. „Diese Pflanze wurde in vielen europäischen Kulturen als Rauschmittel verwendet, daher ist es nicht abwegig anzunehmen, dass auch die Wikinger wussten, was sie bewirken konnte und sie Wege fanden, sie einzusetzen", konstatiert Fatur.

 

© Fernando Calvo* für Terra Mystica

Foto: Morket, Pixabay

* Die Beiträge unterliegen dem Urheberrechtsschutz und das Kopieren ist nur für nichtkommerzielle Zwecke und dem deutlich sichtbaren Hinweis auf den Autor und dem Direktlink zu https://terra-mystica.jimdofree.com gestattet. Siehe unsere Urheberrechtsbestimmungen.

_______________________________________________________________