19.06.2021

Die Golden Gate Bridge »singt« seit ihrer Renovierung

Seit das Geländer an der weltberühmten Golden Gate Bridge in San Francisco renoviert wurde, erzeugt die Brücke ein Geräusch, das die Einwohner gewaltig nervt.

 

Die 2,737 Kilometer lange Golden Gate Bridge gilt als eines der modernen Weltwunder und befindet sich am Eingang zur Bucht von San Francisco über der Meerenge Golden Gate in Kalifornien und ist das Wahrzeichen der gesamten Bay Area. Sie verbindet San Francisco mit Marin County und dem weniger dicht besiedelten Napa- und Sonoma-Valley und stellt für viele neben der Freiheitsstatue von New York ein Symbol für die Vereinigten Staaten dar.

Seit die Renovierungsarbeiten an der Brücke im Sommer 2020 abgeschlossen wurden, berichteten die Einwohner immer wieder von einem seltsamen, hohen Ton, der von ihr ausgeht, was bereits zu Lärmbeschwerden führte und die Behörden dazu veranlasste, sich um eine Erklärung zu bemühen. Das anomale Geräusch wird als ähnlich wie »Gesang« beschrieben und wird offenbar vom Wind erzeugt, der durch das erst kürzlich neu gestaltete Geländer des Fahrradweges weht, das sich über die gesamte Länge der Hängebrücke erstreckt.

 

„Nach eingehender Untersuchung dieses Phänomens haben wir festgestellt, dass das Geräusch von einem neuen und aerodynamischeren Geländer kommt, das wir auf dem westlichen Gehweg installiert haben", erklärt Paolo Cosulich-Schwartz, Sprecher des The Golden Gate Bridge, Highway and Transportation District, im Gespräch mit The Guardian. Offenbar war das Problem aber schon zu Beginn der Geländererneuerung bekannt, dass die Brücke bei außergewöhnlich starken Westwinden »singen« würde.

Er erklärt, dass die neuen Töne, die von der Brücke ausgehen, ein unvermeidliches Phänomen sei, das von dem Wind-Nachrüstungsprojekt bei sehr starkem Wind hervorgerufen wird. Dieses Wind-Nachrüstungsprojekt soll die Brücke unter Starkwindbedingungen aerodynamischer machen und ist notwendig, um die Sicherheit und strukturelle Integrität der Brücke für kommende Generationen zu gewährleisten.

 

Glücklicherweise kann eine Lösung für das Problem sehr wahrscheinlich in nicht allzu ferner Zukunft umgesetzt werden. „Wir werden diesen Sommer weitere Informationen über eine mögliche Lösung bekannt geben", verspricht Cosulich-Schwartz. „Wir verstehen, dass einige derjenigen, die in der Nähe der Brücke wohnen, dies als störend empfinden. Wir wollen gute Nachbarn sein. Deshalb hoffen wir, dass wir unsere Nachbarn mit einer Lösung besänftigen können."

 

Foto: CC BY 3.0 Christian Mehlfuhrer

© Fernando Calvo* für Terra Mystica

 

VIDEO:


* Die Beiträge unterliegen dem Urheberrechtsschutz und das Kopieren ist nur für nichtkommerzielle Zwecke und dem deutlich sichtbaren Hinweis auf den Autor und dem Direktlink zu https://terra-mystica.jimdofree.com gestattet. Siehe unsere Urheberrechtsbestimmungen.

_______________________________________________________________