08.08.2022

Forscher gibt Fake zu: Foto von Proxima Centauri war ein Chorizo

Ein renommierter Top-Wissenschaftler hat zugegeben, dass die von ihm veröffentlichten Aufnahme von Proxima Centauri in Wirklichkeit nur eine leckere Scheibe Chorizo zeige.

 

Étienne Klein, ein renommierter französischer Physiker und Direktor der französischen Kommission für alternative Energien und Atomenergie hat sich nun öffentlich dafür entschuldigt, das Foto eines Stücks Chorizo getwittert und behauptet zu haben, es handele sich um das Bild eines fernen Sterns, das vom James Webb-Weltraumteleskop aufgenommen wurde.

Neue Ausgaben:


Was war passiert? Klein hatte vergangene Woche auf Twitter das Foto von einer Scheibe der würzigen spanischen Paprikawurst namens Chorizo gepostet und behauptet, es sei eine Aufnahme vom James Webb Weltraumteleskop, die Proxima Centauri zeige, dem sonnennächsten Stern in 4,2 Lichtjahren Entfernung. In dem Tweet lobte er die Detailgenauigkeit, mit der das Teleskop arbeitet und schrieb: „Dieser Detailreichtum... Jeden Tag wird eine neue Welt enthüllt."

 

Der Tweet wurde von Tausenden von Nutzern fasziniert kommentiert und geteilt, weil sie natürlich den Wissenschaftler beim Wort nahmen - doch die Dinge waren nicht ganz so, wie sie schienen. Klein gab später in einer Reihe von Folge-Tweets zu, dass es sich bei dem Bild in Wahrheit lediglich um eine Nahaufnahme einer Chorizoscheibe vor schwarzem Hintergrund handelte und „Nun, wenn Cocktailstunde ist, scheinen kognitive Neigungen viel zu entdecken, was man genießen kann... Hüten Sie sich davor. Nach der zeitgenössischen Kosmologie gibt es kein Objekt, das Ähnlichkeit mit spanischen Wurstwaren hat, nur auf der Erde.“


Als Reaktion auf manche User, die es überhaupt nicht witzig fanden, entschuldigte er sich zwar für den Scherz, begründete ihn aber auch als eine Art Mahnung, dass man auch vermeintlich »seriösen« Quellen nicht alles bedingungslos glauben und bei Bildern vorsichtig sein sollte, die für sich selbst zu sprechen scheinen. „Angesichts einiger Kommentare fühle ich mich verpflichtet, klarzustellen, dass dieser Tweet, der ein angebliches Bild von Proxima Centauri zeigt, ein Scherz war. Wir sollten lernen, uns vor den Argumenten von Autoritätspersonen ebenso in Acht zu nehmen wie vor der spontanen Eloquenz bestimmter Bilder."

 

Als Wiedergutmachung postete er ein Bild der spektakulären Wagenradgalaxie und versicherte seinen Anhängern, dass das Foto dieses Mal ganz bestimmt echt sei.

 

Das James-Webb-Weltraumteleskop

Das James-Webb-Weltraumteleskop (JWST) ist ein Infrarot-Weltraumteleskop, das als gemeinsames Projekt der Weltraumagenturen NASA, ESA und CSA entwickelt wurde. Am 25. Dezember 2021 wurde es auf seine Reise zum etwa 1,5 Millionen km von der Erde entfernten Lagrange-Punkt L2 des Erde-Sonne-Systems geschickt, denn er am 24. Januar 2022 erreichte.

Nach Ankunft in seiner vorhergesehenen Umlaufbahn auf der sonnenabgewandten Seite und einer Vorbereitungs- und Kalibrierungszeit von sechs Monaten hat das Teleskop am 12. Juli 2022 seinen wissenschaftlichen Betrieb offiziell aufgenommen, der laut derzeitiger Planung auf fünf Jahre angelegt wurde. Der Treibstoffvorrat reicht für eine Verlängerung des Wissenschaftsbetriebs auf zehn Jahre. Das Teleskop wird in der Lage sein, den Kosmos zu durchleuchten und unter anderem die mögliche Bewohnbarkeit von Planeten um entfernte Sterne zu bestimmen. Dabei untersucht das JWST Wellenlängen zwischen 0,6 und 28 µm im Frequenzspektrum des infraroten Lichtes.

Forscher der Ohio University kamen in einer Studie zu dem Schluss, dass wir dadurch in 5 bis 10 Jahren außerirdisches Leben entdecken könnten - eine erste Signatur von Leben sogar schon bereits 60 Stunden nach Inbetriebnahme des Teleskops.

© Fernando Calvo* für Terra Mystica

Foto: Étienne Klein


* Die Beiträge unterliegen dem Urheberrechtsschutz und das Kopieren ist nur für nichtkommerzielle Zwecke und dem deutlichen Hinweis auf den Autor und dem Direktlink zu http://terra-mystica.jimdofree.com gestattet. Siehe unsere Urheberrechtsbestimmungen.