27.10.2021

Berüchtigte Skinwalker Ranch erhält Hightech-Überwachung

Rund um die berühmt-berüchtigte Skinwalker Ranch im US-Bundesstaat Utah wurden jetzt mindestens ein Dutzend neuer Hightech-Kameras installiert, die unabhängig vom Stromnetz arbeiten. Diese Kameras kamen zusätzlich zu dem bereits vorhandenen hochmodernen Überwachungssystem hinzu und sollen sowohl Antworten als auch Bildbeweise zu dem Mysterium um die Ranch liefern.

 

Das Überwachungssystem stammt von einem Unternehmen aus Utah namens LiveView Technologies (LVT) und diese neuen, mobilen Kameraeinheiten können dank Solar- und Batterietechnologie sowie Rädern fast überall auf der Ranch platziert werden. Das System wurde von Erik Bard und Derek Boggs eingerichtet und Bard wirkt auch als Hauptermittler und Chefwissenschaftler in der aktuellen Doku-Reihe Das Geheimnis der Skinwalker Ranch des History-Channels mit.

Die Skinwalker Ranch

Im ländlichen Teil des US-amerikanischen Bundesstaates Utah befindet sich gute 250 Kilometer von Salt Lake City entfernt eine Ranch, die 1994 von der Familie Gorman erworben wurde. Sie liegt in einer Region, die sich Uinta Basin nennt und seit den 50er-Jahren für eine auffällig hohe Zahl von UFO-Sichtungen und Tierverstümmelungen bekannt ist.

Vor allem in den 60er- und 70er-Jahren waren die Meldungen von UFOs dort dermaßen zahlreich, dass die örtliche Polizei keine Akten mehr zu den Fällen anlegte. Recherchen von Junior Hicks ergaben, dass die ersten gemeldeten Sichtungsberichte aus jenem Areal auf das Jahr 1776 zurückreichten und von einem Priester stammten.

Die einheimischen Indianer glaubten, dass sich dort ein Zentrum der »Skinwalker« befindet und eine ihrer Wohnstätten sei der Dark Canyon, der nicht weit von der Ranch entfernt liegt. Skinwalker sind Wesen, die jede Gestalt annehmen können, die sie wollen - auch die von Tieren. Auch der Bigfoot ist gemäß den Indianern so ein Skinwalker und tatsächlich wurden auch im Umfeld der Ranch immer wieder große Fußspuren entdeckt, die von einer solchen Kreatur stammen könnten. Aus diesen Hintergrund heraus erhielt die Ranch schließlich auch ihren Namen Skinwalker-Ranch.

In 2021 erlangte die Ranch durch die Veröffentlichung eines neuen Dokumentarfilms mit dem Titel »Hunt for the Skinwalker« (deutsch: Jagd auf den Skinwalker) wieder an Bedeutung, der seinerseits von dem 2005 erschienenen Buch »Hunt for the Skinwalker: Science Confronts the Unexplained at a Remote Ranch in Utah« von George Knapp und Colm Kelleher inspiriert worden war. Darin wurde eines der vielleicht interessantesten Details über die Ranch enthüllt, dass nämlich Kelleher in der Vergangenheit eine mehrjährige Studie zu diesen mysteriösen Vorfällen an der Ranch geleitet hatte, die von Robert T. Bigelow finanziert wurde, einem US-amerikanischer Milliardär und Besitzer der Hotelkette Budget Suites of America sowie Gründer von Bigelow Aerospace.

Kelleher’s Team soll dabei auf mehrere Fälle paranormaler Aktivitäten gestoßen sein, allerdings war es ihnen nicht möglich, entsprechende handfeste Beweise dafür zu sichern. Laut Kelleher hatte das Phänomen sie schlicht »überlistet«. Es wurde sogar angenommen, dass die seltsamen Ereignisse auf dem Grundstück außerirdischer Natur sind.

„Diese Ereignisse und die Geschichte dessen, was auf dieser Ranch passiert ist, regen die Vorstellungskraft wirklich an, aber es ist real. Es ist wahr", wurde der US-amerikanische Drehbuchautor und Dokumentarfilmer Jeremy Corbell auf »Den of Geek« zitiert. „Es ist passiert. Und das ist etwas, das du und ich akzeptieren müssen. Und wir sollten es erforschen, weil es faszinierend ist. Es ist real, wirklich wie ein paranormales Disneyland."

Bereits im Jahre 1996 schaltete sich auch das National Institute for Discovery Science (NIDS) ein und kaufte das Land um die paranormalen Ereignisse auf der Farm zu untersuchen. Die Untersuchungen begannen im September 1996 und verliefen von Anfang an recht erfolgreich. Am 16. September 1996 sollen die Forscher Zeuge geworden sein, wie über einem Baumwollfeld ein helles Licht strahlte, dass dort für zehn Minuten in der Luft schwebte und dann verschwand.

Am 13 November 1996 sahen sie erneut ein hell strahlendes, gelbes Licht, dass auf sie zuflog, dann direkt über ihnen einen perfekten 360° Kreis zog und sich dann mit hoher Geschwindigkeit in nördliche Richtung bewegte. Auch die Verstümmelungen an den Tieren auf der Farm nahmen trotz der Anwesenheit von NIDS nicht ab. Im darauffolgenden Jahr 1997 verschwanden fünf Rinder spurlos.

Mit dem neuen Eigentümer, dem Immobilienmakler Brandon Fugal aus Salt Lake City, steht die Ranch im Mittelpunkt der Doku, für die derzeit die dritte Staffel auf dem Gelände gedreht wird. Fugals Team konnte bereits unbekannte Objekte in der Luft, seltsame Lichter, die vom Boden ausgingen, sowie rätselhafte Strahlung dokumentieren, die bei den Crewmitgliedern zu Verletzungen geführt haben sollen.

 

„Es ist flüchtig, es kommt und geht, es ist nicht immer an der gleichen Stelle, es bewegt sich über das gesamte Grundstück und beeinflusst die Menschen auf unterschiedliche Weise", schilderte Fugal in einem älteren Interview im April dieses Jahres. „In dem einem Moment schlagen die Geräte und Sensoren wie verrückt an und Minuten später ist es wieder völlig ruhig. Und egal, welche Proben wir nehmen, egal, wie viele Experten wir zum Testen auf das Gelände bringen, es gibt keine Beständigkeit, um es wirklich zu verstehen, zumindest bis jetzt. Wir werden sehen, was die Zukunft bringt, wenn wir einige unserer Protokolle verschärfen. Aber wir müssen noch in die Lage kommen, das auch wirklich festzustellen, und es ist definitiv vorübergehender Natur.“

Boggs erklärt, er habe zwar von den Geschichten über die Skinwalker Ranch gehört, bevor er es mit ihr zu tun hatte, doch habe er persönlich weder auf noch außerhalb der Ranch etwas Ungewöhnliches erlebt.

 

Sowohl Bard als auch Boggs sind sich einig, dass es auf der Ranch Stellen gibt, die jetzt rund um die Uhr überwacht werden können, was vor der Aufrüstung noch nicht möglich war. „Ich denke, ein gutes Beispiel dafür ist der Tafelberg selbst", sagt Boggs und erklärt, dass sich die neue Technologie bereits bezahlt gemacht hat, vor allem, weil sie verschiedene Sensorkameras wie z. B. Infrarot enthält und sie damit nicht nur die rätselhaften Phänomene auf dem Gelände erfassen wollen, sondern auch nach unbefugten Eindringlinge. Und auf die Frage, ob Bard das Geheimnis der Skinwalker Ranch gefunden habe, hat er auch die passende Antwort: „Ich glaube, das Geheimnis hat uns!"

 

© Fernando Calvo* für Terra Mystica

Foto: Pixabay, CC0 Creative Commons

 

VIDEO:


* Die Beiträge unterliegen dem Urheberrechtsschutz und das Kopieren ist laut unseren Urheberrechtsbestimmungen nur für nichtkommerzielle Zwecke und dem deutlichen Hinweis auf den Autor und Direktlink zu http://terra-mystica.jimdofree.com  gestattet.