11.03.2022

UFO-Akten des Pentagons erwähnen die Sichtung eines »Werwolfs«

Durch Interviews mit ehemaligen Regierungsbeamten sind nun eine Reihe von unerklärlichen Sichtungen und Erlebnisse aufgedeckt worden, die in den UFO-Akten des US-Verteidigungsministeriums erwähnt werden.

 

Viele Jahre lang führte das Pentagon in Verbindung mit der Defense Intelligence Agency (DIA) ein geheimes Programm zur Erforschung der Verbindung zwischen UFOs (bzw. UAPs) und paranormalen Phänomenen durch. Das ungewöhnliche UFO-Programm knüpfte an geheime DIA- und CIA-Programme aus den 1970er- und 1980er-Jahren an, in denen erforscht wurde, ob Menschen die Kraft ihrer Gedanken, das so genannte Remote Viewing, nutzen können, um die Sowjets und andere feindliche Nationen aus der Ferne auszuspionieren. Diese militärischen parapsychologischen Forschungsprogramme (unter anderem MK Ultra) erstreckten sich über 25 Jahre und wurden in dem Sachbuch »Männer, die auf Ziegen starren« beschrieben, das auch 2009 verfilmt wurde, thematisiert. Nach Angaben der Federation of American Scientists wurden die Programme angeblich 1995 eingestellt, da sie für nachrichtendienstliche Operationen als unwirksam erachtet wurden.

In Interviews mit Military.com haben der pensionierte DIA-Geheimdienstler James Lacatski sowie der pensionierte CIA-Operationsoffizier Jim Semivan - die beide an dem geheimen Programm mitgearbeitet haben - einige der seltsamen Fälle enthüllt, die in dieser Zeit untersucht wurden. Zu diesen Untersuchungen gehörten die inzwischen berühmten UFO-Sichtungen auf dem US-Flugzeugträger U.S.S. Nimitz (siehe hier) sowie die Skinwalker Ranch - ein Anwesen im US-Bundesstaat Utah, das für eine Vielzahl rätselhafter Phänomene bekannt geworden ist (siehe hier).

 

Laut Lacatski und Semivan sollen die drei Männer, die mit der Untersuchung der Ranch beauftragt worden waren, völlig fassungslos gewesen sein, nachdem sie sich auf dem Gelände mit einer unerklärlichen »schwarzen Leere« konfrontiert sahen. Noch beunruhigender sei die Tatsache gewesen sein, dass sie nach Beendigung ihrer Arbeit auf der Skinwalker Ranch plötzlich auch in ihrem eigenen Haus paranormale Phänomenen erlebten, wie z. B. mysteriöse Geräusche und dunkler Gestalten in der Nacht.

In einem anderen Fall bezeugte die Familie des Ermittlers, der den UFO-Zwischenfall auf der U.S.S. Nimitz untersucht hatte, dass sie bei zwei Gelegenheiten ein wolfsähnliches Wesen gesehen habe, das aufrecht lief und durch das Fenster in ihr Haus hineinstarrte.

 

Auf Nachfrage wollte das Pentagon jedoch weder bestätigen noch dementieren, dass irgendeine dieser Untersuchungen und Ereignisse tatsächlich jemals stattgefunden hat.

 

© Fernando Calvo* für Terra Mystica

Foto: Pixabay, Bearb. F. Calvo


* Die Beiträge unterliegen dem Urheberrechtsschutz und das Kopieren ist laut unseren Urheberrechtsbestimmungen nur für nichtkommerzielle Zwecke und dem deutlichen Hinweis auf den Autor und Direktlink zu http://terra-mystica.jimdofree.com  gestattet.

________________________________________________________________________________