29.12.2022

Was die berühmte Hellseherin Baba Wanga für 2023 voraussagte

Das Jahr neigt sich seinem Ende zu und viele Menschen fragen sich, was wohl 2023 an Veränderungen auf diesem Planeten bringen wird. Einige berühmte Hellseher hatten schon vor langer Zeit die Antwort darauf, denn sie hatten angeblich bereits einen Blick in jene Zukunft, die wir noch vor uns haben.

 

Nicht nur Nostradamus (1503 - 1566) hinterließ der Menschheit in unzähligen Metaphern versteckt Hinweise auf Ereignisse in der fernen Zukunft, sondern auch einige andere wie der bayrische Prophet Alois Irlmaier (1894 - 1959) oder die blinde bulgarische Seherin Baba Wanga (1911 - 1996) sollen Zukunftsvisionen aufgezeichnet haben, die später auch tatsächlich eintraten und bestätigt werden konnten.

Die Bulgarin Baba Wanga war eine bedeutende Seherin, von der man sagt, dass sie unter ihren vielen eingetroffenen Prophezeiungen sogar den Beginn des 2. Weltkriegs voraussagte, den Zerfall der Sowjetunion und den Untergang des russischen Atom-U-Boots Kursk. International wurde sie insbesondere dadurch bekannt, weil sie den Tod von Lady Diana prophezeite und den Anschlag auf das World Trade Center vom 11. September 2001 mit folgenden Worten ankündigte: „Die amerikanischen Zwillinge werden fallen, nachdem sie von stählernen Vögeln angegriffen wurden.“

 

Baba Wanga (bedeutet so viel wie »Großmutter Wanga«) hieß eigentlich Ewangelia Pandewa Guschterowa und wurde am 31. Januar 1911 im ehemals bulgarischen Ostromdscha (heute Strumica, Mazedonien) geboren. Sie wuchs in ärmlichen Verhältnissen auf und erlitt mit 13 Jahren eine schwere Verletzung, die ihr nach und nach das Augenlicht nahm und erblinden ließ. Dieses Ereignis wird auch als der Auslöser für ihre prophetische Begabung verantwortlich gemacht.

Neue Magazine im Januar 2023:


Sie erklärte, dass in ihren Visionen Wesen erscheinen, die nicht an Raum und Zeit gebunden sind und sie es wären, die ihr die Botschaften übermitteln. Wangas prophetische Fähigkeiten sollen auch wissenschaftlich untersucht worden sein und vor allem beim Auffinden vermisster Personen angeblich eine Trefferquote von 80 Prozent erzielt haben - bei anderen Sehern sind es in der Regel lediglich 20 Prozent. Sie hatte mit dem 11. August 1996 sogar das genaue Datum ihres eigenen Todestags vorausgesagt.

 

Für das Jahr 2023 sagte sie folgende Ereignisse voraus:

 

Ein katastrophaler Sonnensturm wird die Erde in einem noch nie dagewesenen Ausmaß treffen.

Die Erforschung von Biowaffen wird zum Tod von Tausenden von Menschen führen.

Die Umlaufbahn der Erde wird sich verschieben, möglicherweise durch eine nukleare Katastrophe oder einen Asteroideneinschlag.

Die ersten Kinder werden in einem Labor geboren.


Könnte an diesen Vorhersagen etwas Wahres dran sein? Man muss zugeben, dass viele ihrer Vorhersagen in der Vergangenheit nicht eingetroffen sind. Aber könnte es vielleicht damit zusammenhängen, dass sie die übermittelten Botschaften - die bis zum vermeintlichen Weltuntergang im Jahr 5079 reichen - falsch gedeutet hat oder dass sie in Wahrheit doch stattgefunden haben...allerdings auf einer anderen Erde in einem Paralleluniversum? Immerhin hatte Baba Wanga beispielsweise für 2018 prophezeit, dass China in jenem Jahr die USA als größte Weltmacht ablösen würde und man kann nicht leugnen, dass tatsächlich eine Kräfteverschiebung in diese Richtung stattgefunden hat.

 

Die Frage lautet also: Wenn alles nur Zufall oder Betrug sein sollte, wie konnte eine so einfache (alte) Frau in einem abgeschiedenen Ort und ohne die heutigen Hilfsmittel wie Internet an alle hierzu benötigten Informationen kommen, um derartige umfangreiche und teilweise auf Wissenschaft basierende Prophezeiungen machen zu können?

 

© Fernando Calvo* für Terra Mystica

Foto: Пакко, Wikipedia


* Die Beiträge unterliegen dem Urheberrechtsschutz und das Kopieren ist laut unseren Urheberrechtsbestimmungen nur für nichtkommerzielle Zwecke und dem deutlichen Hinweis auf den Autor und Direktlink zu http://terra-mystica.jimdofree.com  gestattet.