05.10.2020

Wieder Tierverstümmelungen im US-Bundesstaat Oregon

Die Behörden im US-Bundesstaat Oregon untersuchen zur Zeit drei neue Fälle von Rinderverstümmelung, die von besorgten Viehzüchtern gemeldet wurden.

 

Einem Bericht des The Observer zufolge ereignete sich der jüngste Vorfall am 12. September auf dem Grundstück des Ranchers Fee Stubblefield in der Nähe der kleinen Stadt Ukiah. Als er eines Abends nach seinem Vieh sah, entdeckte er eine tote Kuh am Boden, die ungewöhnliche Verletzungen aufwies, die irgendwie „nicht normal aussahen". Insbesondere waren Zunge und Geschlechtsorgane des Tieres offenbar mittels eines »ungewöhnlichen« Schnittes entfernt worden, da nirgends Blut am Boden zu sehen war. Desweiteren war dem Tier ein Ohr abgetrennt und am Hals platziert worden.

 

Stubblefield konnte seltsamerweise auch keinerlei Fußabdrücke oder sonstige Spuren um den Kadaver herum entdecken. Die Art und Weise, wie die Kuh zu Tode kam, passte zu keinem klassischen Jagd- und Tötungsverhalten eines Raubtieres, das in den USA lebt und nachdem die örtlichen Behörden später den Kadaver untersucht hatten, bestätigten sie, dass alle Anzeichen für einen typischen Fall von Rinderverstümmelung sprechen würden.

Diese Feststellung war für Stubblefield besonders beunruhigend und er schilderte, dass es bereits zwei weitere Fälle von Tierverstümmelung gegeben hatte. Diese beiden anderen potenziellen Verstümmelungen hätten sich innerhalb der letzten sechs Monate ereignet und bei der einen handelte es sich um ein eigenes Rind, das an einer extrem abgelegenen Stelle aufgefunden wurde, während das andere Tier zwar auf seinem Grundstück gefunden wurde, jedoch einem anderen Rancher gehörte. Beide Kadaver seien aber nicht so schnell entdeckt worden, wie das am 12. September, doch die Staatspolizei von Oregon sei darüber informiert worden und eine Untersuchung im Gange. Die hohe Anzahl von Rinderverstümmelungen in Oregon hat bei Viehzüchtern und Behörden verständlicherweise große Besorgnis ausgelöst und auch Stubblefield beklagt: „Das ist genug. Es muss aufhören."

 

Bereits am 23. Juli war eine Rinderverstümmelung aus der Nähe der Ortschaft Fossil in Oregon bekannt geworden. Damals fand David Hunt eines seiner weiblichen Angusrinder leblos auf seiner Ranch vor, der nicht nur die Zunge und Genitalien mit scheinbar chirurgischer Präzision entfernt worden waren, sondern ihr auch die gesamten Fortpflanzungsorgane entnommen worden waren (wir berichteten hier). Und vor fast exakt drei Monaten wurde eine Tierverstümmelung aus England gemeldet. Dort fand man am 4. Juli auf einem Feld in der Grafschaft West Yorkshire ein Kalb, das alle charakteristischen Merkmale des Tierverstümmelungs-Phänomens aufwies (wir berichteten hier).

 

© Fernando Calvo* für Terra Mystica

Foto: djishaked, Pixabay

Symbolbild
Symbolbild

* Die Beiträge unterliegen dem Urheberrechtsschutz und das Kopieren ist nur für nichtkommerzielle Zwecke und dem deutlich sichtbaren Hinweis auf den Autor und dem Direktlink zu http://terra-mystica.jimdofree.com gestattet. Siehe unsere Urheberrechtsbestimmungen.

_______________________________________________________________


Outdoor- &

Krisenvorsorge-Produkte

- Langzeitlebensmittel

- Wasseraufbereitung

- Bekleidung

- Saatgut

- Sicherheit

- Leuchtgeräte

- Aufbewahrung

   und vieles mehr  hier

Mode & Style

Belletek Ultraschall

Schädlingsbekämpfer

für Spinnen, Moskitos, Mäuse, Fliegen, Kakerlaken ...

(Versandkostenfrei)

Apple AirPods Pro Kabellose Kopfhörer für  immersiven Klang

(Versandkostenfrei)

Mystery-Magazin

Ausgabe Sept./Oktober 2020

Preis: 8,90 €

(Versandkostenfrei in Europa)

NEXUS-Magazin

Ausgabe Okt./November 2020

Preis: 8,90 €

(Versandkostenfrei in Europa)

RAUM & ZEIT

Ausgabe Sept./Oktober 2020

Preis: 9,90 €

(Versandkostenfrei in Europa)

Terra Mystica

eBook

ca. 232 Seiten mit vielen Abbildungen für 6,99 € inkl. MwSt.

Hier bestellen:

amazon.de